Weltwassertag 2020

Österreichisches Wasser Wissen weltweit gefragt

© Vereinte Nationen

Wien, 17. März 2020 - Wasser ist unsere wichtigste Ressource. Gerade in Krisensituationen wie der aktuellen ist es wichtig, auf ein erfolgreiches Wasserressourcenmanagement zählen zu können. In manchen Ländern ist die Versorgung mit Wasser in ausreichender Menge und Qualität keine Selbstverständlichkeit. Auf diese Situation macht auch der jährliche Weltwassertag am 22. März aufmerksam. 2020 steht er unter dem Motto Wasser und Klimawandel. Die ExpertInnen des Umweltbundesamts stehen mit ihrem Wissen über nachhaltiges Wasserressourcenmanagement nationalen und internationalen Partnern mit Rat und Tat zur Seite.

 

StartKLAR für die Klimawandelanpassung

 

Das Förderprogramm KLAR! des Klima- und Energiefonds in Kooperation mit dem Klimaschutzministerium unterstützt Gemeinden und Regionen, die sich auf Klimawandelfolgen wie Trockenheit, Starkregen und Hochwasser vorbereiten. Wasserverfügbarkeit und Wasserqualität spielen dabei eine zentrale Rolle. Unterstützt vom Umweltbundesamt haben Regionen von Ost bis West Alarmpläne für Hochwasser und Dürren entwickelt, das Bewusstsein für den Umgang mit Trinkwasser verstärkt und lokale Wasserstrategien oder Wassermanagementsysteme entwickelt.

 

Ein Beispiel dafür ist die KLAR! Zukunftsregion Thayaland, die Maßnahmen zur Vorsorge vor der wachsenden Trockenheit auf Feldern und Wiesen getroffen hat. Durch ein effektiveres Wassermanagement verfügt die Region künftig über Alternativen zur herkömmlichen Bewässerung mit langen Wasserleitungen, wie die lokale Speicherung von Wasser oder die verstärkte Nutzung kleiner Wasserkreisläufe.

Sauberes Wasser über Grenzen hinaus

 

Im länderübergreifenden Projekt EUWI+ (European Water Initative Plus) unterstützt das Umweltbundesamt nachhaltiges Wassermanagement in der östlichen Nachbarschaft der Europäischen Union. In Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Moldawien, Weißrussland und der Ukraine werden noch bis Ende des Jahres Managementpläne für Flussgebiete und grenzüberschreitende Flüsse entwickelt und für die Umsetzung vorbereitet. Mit Know-how aus Österreich wird auch das Wassergüte-Monitoring in den Partnerländern verbessert und ausgebaut. Neu ausgestattete Monitoring-Labore in Armenien, Aserbaidschan, Georgien und Weißrussland erlauben künftig Wasseranalysen auf dem Stand der Technik.

 

Auch in anderen Staaten sind die Wasser-ExpertInnen des Umweltbundesamtes aktiv. Serbien arbeitet aktuell, fachlich gestärkt durch die Expertise des Umweltbundesamts, an einem nationalen Gewässerbewirtschaftungsplan. In Usbekistan haben die österreichischen ExpertInnen vor kurzem ein EU-Projekt abgeschlossen, in dem sie die lokalen Behörden dabei unterstützt haben, Wasserdaten zu digitalisieren und das Mengen- und Qualitätsmanagement dieser kostbaren Ressource zu verbessern.

Datenschätze aus 30 Jahren

 

Neben dem Einsatz in nationalen und internationalen Wasser-Projekten, analysieren die ExpertInnen des Umweltbundesamtes auch seit 30 Jahren die Qualität des österreichischen Grundwassers. Seit Anfang der 1990er Jahre werden regelmäßig Proben von rund 2.000 Grundwassermessstellen in Österreich gezogen und auf mehr als 180 chemische Parameter untersucht. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse sind die Basis für eine gesicherte Trinkwasserversorgung in Österreich und über das Wasserinformationssystem Austria (WISA) öffentlich zugänglich.

 

Weitere Informationen:

Petra Kestler, Pressestelle Umweltbundesamt, Tel.: 01/313 04 -5432